top of page

Gewichtsreduktion

Soll das Essen weiterhin dich kontrollieren oder willst du wieder die Kontrolle über das Essen haben? Bei problematischem Essverhalten füttern wir meist nicht den echten Hunger, sondern die aus der Balance geratene Seele.

 

Stress, zu wenig Schlaf, Unruhe, Angst, Trauer, Einsamkeit oder aber unverarbeitete emotionale Erlebnisse, Glaubenssätze und Konditionierungen aus der Kindheit – all dies kann uns veranlassen, problematische Essgewohnheiten zu entwickeln.

 

Während wir essen, gewinnen wir kurzfristig ein vermeintliches Stück Sicherheit zurück (so wie es den Säugling beruhigt, wenn man ihm einen Schnuller in den Mund steckt). Naschen oder überessen wir uns regelmässig, wird der kurzfristige Genuss aber zum langfristigen Problem. Wenn wir unser natürliches Sättigungsgefühl gar nicht mehr spüren, schaltet unser Gehirn auf Notfallplan – das heisst: noch mehr essen! Unsern Frust und die Hilflosigkeit trösten wir – mit noch mehr essen. So dreht sich die Spirale weiter. Aber sie kann durchbrochen und in umgekehrte Richtung gewendet werden! Hypnose kann dabei extrem hilfreich sein.

 

Da Abnehmen ein langsamer Prozess ist, empfiehlt es sich, in einer Folgesitzung die Selbsthypnose zu erlernen, um dir so selbst jederzeit genau die Suggestionen geben zu können, die du gerade brauchst, um das Ziel nie aus den Augen zu verlieren.

IMG_20200727_111416.jpg

Manche Berge scheinen unüberwindbar, bis wir den ersten Schritt tun. Und dann geht es Schritt für Schritt voran.

 

Unbekannt

Hypnosepraxis Esther Uhland

bottom of page